DER GOLDENE PAVILLON (Yukio Mishima) 

Der junge Mizoguchi stottert und wird von seinen Altersgenossen gemieden. Er fühlte sich allein, bis er Novize im weltberühmten Goldenen Tempel in Kyoto wird. Dort jedoch entwickelt er eine gefährliche Obsession… Das Ende sei hier nicht verraten, nur soviel: Dies ist eine wahre Geschichte. Tradition und Moderne, Religion und Begierde, Jugend und Erwachsensein, Freundschaft und Verrat –  kein Konflikt wird ausgelassen in dieser Studie eines Menschen, der keine Liebe lernte. „Eine moderne coming of age Geschichte. Die psychische und sexuelle Verwirrung eines Heranwachsenden, die von ihm als verlogen empfundene Erwachsenenwelt, das Gefühl des Unverstandenseins und seine Gewaltfantasien – Mishima schildert mit viel Einsicht die Psychologie junger Männer,“ so schreibt es die Übersetzerin Ursula Gräfe in ihrem lesenswerten Nachwort. Auch ihr Stil übrigens fantastisch. Ein schauerlicher, großartiger Roman, den nicht nur jeder Japan Reisende gelesen haben muss.  

Erschienen am 18.12.2019 bei Kein & Aber, 336 Seiten, ISBN: 978-3-0369-5807-1. Hier gehts zur Verlags-Seite. Erstmals erschienen im Jahr 1956.

Auch bei Books are gay as fuck besprochen.