DAS FIDELE GRAB AN DER DONAU (Georg Stefan Troller)

Eine veritable Wiener Kulturgeschichte über die Übergangszeit von der Monarchie bis zum Zweiten Weltkrieg: von 1918-1938. Wir lernen das jüdische Wien kennen, und das antisemitische. Das intellektuelle und das geistig öde. Das würdevolle und das würdelose. Das reiche, das arme, das lebensfiebernde und das fiese.

Durch den ersten Teil muss man sich ein wenig durchkämpfen. So viele Querverweise, Text-Kritiken, Namen und Anlässe, die dem Millenial eigentlich ein Literaturstudium zum besseren Verständnis abverlangen. 

Doch dann, ab Teil zwei, eine großartige kulturgeschichtlicher Rundgang durch die Gassen, Caféhäuser, Kabarett-Keller, Salons, Kinos und vor allem der Theater. Dazu ein Bonmot,  Gedicht, Aphorismus das nächste jagend, eine Anekdote folgt der nächsten: Man möchte sie alle aufschreiben und verbreiten und weiter erzählen – doch unmöglich, sich alles zu merken.

Bittere Armut auf den Straßen, Hochkonjunktur in der Subkultur. Zunehmend Konflikte zwischen den politischen Extremen. Und immer sumpft der Spaziergänger im elenden Antisemitismus in Wiener Gassen, der schließlich blutig wird: für die meisten schließlich ab 1938, die grausige Machtübernahme der Nazis in Österreich, von Hunderttausenden Wienern euphorisch begrüßt.

Aus der Hetz wurde die Hatz – die unselige Judenverfolgung und Ermordung. Das ist das hässliche Wien, das wir hier kennenlernen. Die Plünderung, Enteignung und Auslöschung jüdischer Kultur, und die Verteilung der Immobilien an „arische“ Emporkömmlinge. Schauderhaft. Bitter zu lesen, wer erst Nutznießer ist und sich später als Opfer hinstellt. 

Trollers eigene Geschichte scheint zwischendurch immer mal durch, er erzählt sie aber nie vollständig, was schade ist.

Ein wichtiges Buch: Von der Monarchie in den zweiten Weltkrieg die Erinnerungen und Betrachtungen eines großen Journalisten und detailversessenen Erzählers. Pflicht und Lehr-Lektüre für jeden Wien-Reisenden.

Hier gehts zur Verlags-Seite. Erschienen bei ueberreuter, 300 Seiten, ISBN: 978-3-8000-7555-3.