AUS DEM BERLINER JOURNAL (Max Frisch)

Für Feinschmecker. Was haben die Berliner (genauer: die Schöneberger, die Friedenauer) nicht gewartet auf dieses Buch. Gefiebert geradezu. Endlich die Frisch-Tagebücher. Und dann also eingetaucht in das Frisch-Berlin Mitte der 70er. Uns mit ihm erstaunt umgeschaut. Gleich über die Grenze, nach Ost-Berlin. Wie redet man miteinander? Wie begegnet man einander? Heute unvorstellbar, diese angespannte, – aufeinander – gespannte Stimmung. Schonungslos der Umgang mit einigen Kollegen, liebevoll und freundschaftlich mit anderen. Alkohol in rauen Mengen. Vor allem aber kann man dieses Buch lesen als ein Tagebuch über das Altern. Die Wahrnehmung des eigenen Abbauprozesses. Es ist kein fröhliches Buch. Ein alterndes. Ideal für Berlin-Besuche im November. In Friedenau einmieten, dort an Ort und Stelle schmökern. Alles um sich vergessen.

Hier der LINK zur Verlags-Seite. Erschienen bei Suhrkamp am 20.01.2014. ISBN: 978-3-518-42352-3